Suche:  


Aktuelles

Hausarztzentrierte Versorgung - Hausarztmodell

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind weiterhin für Sie als Hausarzt da. - Sie können etwas dafür tun, dass dies so bleibt, dass die Hausarztpraxen überleben, dass Sie weiterhin persönlich und individuell bei uns hausärztlich betreut und versorgt werden. Wenn Sie sich bei uns in das Hausarztmodell einschreiben, entlasten Sie uns wesentlich von unnötiger Bürokratie. Und dies ist entscheidend für uns! - So haben wir mehr Zeit und Kraft für Sie und Ihre Gesundheit.

Auch können damit junge Ärzte motiviert werden, diesen besonderen, so schönen Beruf „Hausarzt" auszuüben. Es wird sonst immer schwieriger, einen Hausarzt zu finden. Und durch ein besseres Krankenkassenbudget für Sie wird auch die wirtschaftliche Existenz der Hausarztpraxen gefördert. 

Was Sie beitragen können? Bitte informieren Sie sich anhand dieses Flyers. Unterstützen Sie die Hausarztzentrierte Versorgung und kommen Sie bitte zum Einschreiben in unsere Praxis. - Es ist wichtig, für Sie und für uns.


Liebe Patienten!
Denken Sie daran: Nehmen Sie für Fachärzte unbedingt eine ÜBERWEISUNG von uns, Ihrer Hausarztpraxis, mit - in Ihrem Interesse.

Nur dann erhalten wir einen Bericht vom Facharzt!

Solche Berichte sind sehr wichtig für Sie und Ihre hausärztliche Behandlung. Nur so sind alle Befunde schriftlich festgehalten, kommen bei uns als Zentrale zusammen und können berücksichtigt werden. Auch benötigen Sie diese Unterlagen z.B. für Versicherungen, Krankenhäuser, Kuren, Behörden oder Rente.

Ihr Praxisteam Dres. med. Welf und Heike Dieterich


Krafttraining

Lebensqualität hängt auch von der körperlichen Leistungsfähigkeit ab. Diese ergibt sich aus Beweglichkeit, Koordination, Ausdauer und Kraft. Erhalt der Muskulatur, Muskelaufbau und Krafttraining haben mittlerweile einen festen Stellenwert in der Erhaltung von Gesundheit und Fitness gefunden. Zusammen mit Koordinations- und Stabilisierungsübungen ist Muskeltraining besonders ab dem mittleren Lebensalter ein wichtiger Teil der allgemeinen Gesundheitsvorsorge.

mehr


Hautkrebsvorsorgeuntersuchung / Hautkrebs-Screening

Die so wichtige, gründliche Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs können Sie bei uns vornehmen lassen. 

mehr


Nicht vernachlässigen

„Welche Möglichkeiten gibt es, um sich vor einer Erkrankung der Schilddrüse zu schützen?″ - Es antwortet Dr. med.  Welf Dieterich. mehr...


HPV - Impfung: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist nach Brustkrebs die zweithäufigste Krebsart bei Frauen zwischen 15 und 44 Jahren. Lesen Sie, wie Sie sich schützen können: 

HPV-Impfung


Herbst-Zeit / Winter-Zeit = Grippe-Zeit: jährliche Grippeimpfung

Die echte Grippe kann sehr schwer, ja sogar tödlich verlaufen. Sie darf nicht mit den normalen Erkältungskrankheiten (mit und ohne Fieber), den sogenannten grippalen Infekten, verwechselt werden. Diese müssen wir alle mehr oder weniger schwer jedes Jahr durchstehen, die einen öfter, die anderen seltener.

Ab etwa Ende September ist es sinnvoll, sich gegen die echte Virusgrippe (Influenza A und -B) impfen zu lassen - jedes Jahr wieder neu. Eine Impfung ist aber auch im Verlauf des Winters noch möglich und sinnvoll, bis etwa März - falls dann noch Grippeimpfstoff zur Verfügung steht.

Alle können sich mit einer gut verträglichen Impfung einen hohen Schutz vor der gefährlichen Virusgrippe erwerben. Wer sich aber insbesondere gegen die Grippe und damit auch gegen Pneumokokken impfen lassen sollte, erfahren Sie hier.

Auch im Hinblick auf die befürchtete Grippe-Pandemie (Vogelgrippe), gegen die es zunächst keinen Impfstoff geben wird, kann die übliche, jährliche Grippeimpfung nur von Nutzen sein, deren Verlauf und Auswirkungen möglicherweise mildern.



Impfung gegen Keuchhusten

Wir empfehlen, dass sich auch Erwachsene gegen Keuchhusten impfen lassen. Einerseits, um Schwangere und Säuglinge vor Ansteckung zu schützen, andererseits ist Keuchhusten eine sehr unangenehme, quälende und lang anhaltende Erkrankung. Erfahren Sie mehr unter Thema Impfungen.


Kaum zu glauben

Früherkennung von Darmkrebs noch immer vernachlässigt.
Kaum jemand ab 55 Jahren nimmt derzeit die Früherkennungsuntersuchung auf Darmkrebs wahr. Bei einer Ersatzkasse z.B. haben bislang nur 3% der Frauen und nur 2,2 % der Männer die Chance genutzt, sich vom Arzt vorsorglich auf Darmkrebs untersuchen zu lassen.

Und dies, obwohl in Deutschland jährlich immer noch ca. 66.000 Menschen an Darmkrebs erkranken! Mehr als 29.000 Menschen sterben jedes Jahr an dieser schlimmen Krankheit. Darmkrebs ist somit die zweithäufigste Krebstodesursache. Dabei lassen sich durch Vorsorge und Früherkennung neun von zehn Darmkrebserkrankungen verhindern bzw. heilen.
Heutzutage haben Sie somit die Möglichkeit, sich dieser häufigen Krebsart zu widersetzen. Wie, erfahren Sie hier.


Fit und gesund

gesund und fit bleiben - das möchten wir alle. Daher gewinnt die Vorbeugung von Krankheiten immer mehr an Bedeutung. Wir sehen unsere Aufgabe als Hausarzt deshalb nicht allein in der Behandlung von Krankheiten, wir verstehen uns auch als Gesundheitsmanager. Fit für Freizeit und Beruf - wir möchten mithelfen, Ihre Gesundheit zu erhalten. Durch frühzeitiges Erkennen von Gesundheitsrisiken kann mancher Schaden abgewendet werden. Der persönlichen Gesundheitsvorsorge wird eine immer größere Bedeutung zugemessen. Wenn Sie mehr für Ihre persönliche Gesundheitsvorsorge tun möchten, klicken Sie hier.


Bildquelle: W&B / A. Hirsch

DieArztPraxis
Mail an die Praxis